Hautalterung

Mandeln gegen Falten?

Von Sandra Sehringer · 2021

Jünger aussehen als man ist? Das geht! Inzwischen weiß die Medizin vieles über die Ursachen der Hautalterung. Gerade mit der Ernährung können wir frühzeitige Falten verhindern. Bestimmte Kerne haben dabei sogar ganz besondere Kräfte.

Eine Frau trägt Creme im Gesicht auf
Foto: iStock/Prostock-Studio

Nicht nur unser biologisches Alter bestimmt, wie schnell unsere Haut altert. Auch die Pflege, aber vor allem unsere Gene und unser Lebensstil sind ausschlaggebende Faktoren. In jungen Jahren produziert die Haut selbstständig Kollagen und Elastin, körpereigene Eiweiße, die das Gewebe stützen und elastisch halten. Die Haut ist straff und zieht sich bei vorübergehenden Fältchen von selbst wieder glatt, beispielsweise nach einem Sonnenbad oder dem Schlafen auf dem Bauch. Mit zunehmendem Alter, spätestens ab 30, verringern sich jedoch die Reserven an Kollagen und Elastin, Haut und Bindegewebe verlieren an Festigkeit und Dichte, Fältchen bleiben eher bestehen. Damit Gesichtszüge nicht erschlaffen, ist Feuchtigkeit ein ganz wichtiges Mittel, sowohl als Pflege von außen als auch von innen. Wer wenig Wasser trinkt und stattdessen viel Salz oder Alkohol verzehrt, beeinträchtigt die Feuchtigkeitsversorgung der Haut immens. Vitamin A, C und E gelten als wahre Hautvitamine, welche die Elastizität der Haut steigern können. Eine ungesunde Ernährung, Rauchen und wenig Bewegung fördern dagegen das Auftreten frühzeitiger Falten. 

Faltenbooster Sonne: Schutz von innen

Sonnenlicht ist ebenfalls ein wichtiger Faktor, der zur vorzeitigen Hautalterung führt. UV-Strahlen dringen in die Hautzellen ein und können ihr Wachstum und das Erscheinungsbild der Haut beeinträchtigen. Wissenschaftler der University of California in Los Angeles haben herausgefunden, dass der Verzehr von Mandelkernen helfen kann, die hauteigenen Abwehrkräfte gegen UVB-Strahlen zu unterstützen. Der tägliche Snack von 42 Gramm Mandeln über einen Zeitraum von zwölf Wochen soll demnach die Resistenz gegen Sonnenschäden steigern. In einer weiteren Studie soll sich der Verzehr der Mandeln sogar positiv auf bestehende Falten ausgewirkt haben.

Maßnahmen gegen Hautalterung von außen

Und wenn die Vermeidung von Risikofaktoren irgendwann auch nichts mehr hilft? Dann gibt es heute verschiedene Möglichkeiten, die Haut „aufzufrischen“. Pflegeprodukte mit konzentrierter Hyaluronsäure, Vitamin C und Retinol etwa können den Verlust an Elastizität verringern und sogar leichte Knitterfältchen glätten. Beispielsweise Fruchtsäure- und Laserpeelings oder die sogenannte Mikrodermabrasion entfernen alte Hautschüppchen, reinigen die Poren, glätten Unebenheiten und beseitigen Pigmentstörungen. 

Grafik: Wirkstoff-Check
Quellen: www.stern.de; www.quarks.de; www.gd-online.de, Zugriff 09/2021

Hautalterung: Einflussfaktoren

Das hält die Haut jung:

• gesunde, vitalstoffreiche Ernährung

• Wasser

• viel Bewegung und Sport

• genügend Schlaf

• ausreichender Sonnenschutz

 

Das lässt die Haut altern:

• Stress

• zu hohe Sonnenstrahlung

• Luftverschmutzung

• Alkohol

• Tabak

• Salz

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 32
    [micro_portalID] => 26
    [micro_name] => Gesunde Haut
    [micro_image] => 4614
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1468333016
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1567523306
    [micro_cID] => 1091
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)