Psoriasis-Arten

Die vielen Gesichter der Psoriasis

Von Elke von Rekowski · 2017

Die Schuppenflechte hat viele unterschiedliche Formen. Sie unterscheiden sich nach betroffenen Körperstellen, nach ihrer Ausprägung und auch in ihrem Aussehen. Die mit Abstand häufigste Art ist die als Psoriasis vulgaris bezeichnete gewöhnliche Schuppenflechte, die anderen Varianten treten wesentlich seltener auf.

Zwischen 80 und 90 Prozent der an Schuppenflechte Erkrankten leiden an einer Plaque-Psoriasis. Sie ist an den verdickten Hautstellen, den sogenannten Plaques zu erkennen, die häufig stark gerötet sind und starke Schuppenbildung aufweisen. Diese Form der Schuppenflechte tritt häufig an der Kopfhaut, hinter den Ohren, an den Streckseiten der Unterarme und Unterschenkel sowie der Kreuzbeinregion auf. Viele der Betroffenen leiden an einem starken Juckreiz. Sind Handflächen und Fußsohlen betroffen, spricht man von einer Psoriasis palmoplantaris. Rötungen und schuppende Plaques führen bei dieser Form oft zu schmerzenden Rissen in den betroffenen Hautregionen. Die Schuppenflechte-Variante Psoriasis inversa oder auch Psoriasis intertriginosa manifestiert sich in Körperfalten wie den Achselhöhlen oder der Gesäßfalte sowie im Genitalbereich. Viele Betroffene leiden unter Plaques auf der behaarten Kopfhaut und am Haaransatz, auch als Psoriasis capitis bezeichnet. Vor allem in der Kindheit und Jugend tritt die Psoriasis guttata, die tropfenförmige Psoriasis auf. Sie zeigt sich durch punktförmige, kleine Flecken auf dem Körper. Bei Psoriasis pustulosa zeigen sich verschmelzende Pusteln, die mit nichtinfektiösem Eitersekret gefüllt sind. Diese Form der Schuppenflechte befällt kleine Flächen wie beispielsweise die Handflächen oder die Fingerspitzen. 

Hoher Leidensdruck durch Nagel-Psoriasis 

Über die Hälfte der Betroffenen leidet zudem an einer Nagel-Psoriasis, die aber auch einzeln auftreten kann. Die schmerzhaften Veränderungen an den Finger- und Fußnägeln bei dieser Psoriasis-Variante können bis zu einem Verlust des betroffenen Nagels führen und belasten die Erkrankten oft sehr. Die Nagel-Psoriasis lässt sich aber mit Geduld heute bereits gut therapieren. Wichtig zu wissen: Ein Nagelpilz und Nagel-Psoriasis können gleichzeitig auftreten. Bis zu 47 Prozent der Menschen mit Schuppenflechte sind zusätzlich von Nagelpilz betroffen. Die Behandlung einer Nagelpilzinfektion bei Schuppenflechte kann daher auch dazu beitragen, eine Verschlechterung der Nagel-Psoriasis zu verhindern. Menschen mit Nagel-Psoriasis leiden zudem häufiger als andere an Psoriasis-Arthritis. Diese entzündliche Erkrankung entwickelt sich bei den meisten im Alter zwischen 35 und 55 Jahren, betrifft die Gelenke der Wirbelsäule und andere Gelenke. Neben den starken Schmerzen ist auch der psychische Leidensdruck sehr hoch.

Array
(
    [micrositeID] => 32
    [micro_portalID] => 26
    [micro_name] => Gesunde Haut
    [micro_image] => 1616
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1468333016
    [micro_last_edit_user] => 0
    [micro_last_edit_date] => 0
    [micro_cID] => 1091
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)